BIM bei A+W

Automatisierte Nachmodellierung für Bestandsaufnahmen und Verifizierung von Modell & Punktwolke

Um Planungsfehler zu minimieren, ist es vor allem bei Projekten im Bestand essenziell, mit korrekten Grundlagen zu planen. Durch die Weiterentwicklung von Scan2BIM ist es möglich, vorhandene Gebäude und Installationen per Laserscan vor Ort aufzunehmen und diese in ein BIM-Modell umzuwandeln. Mehr zu dieser Methode erfahren Sie in diesem Beitrag.

In einem ersten Schritt werden Laserscans vor Ort gemacht (z.B. einer bestehenden Technikzentrale) und die daraus resultierenden Punktwolken nachmodelliert. Dieser Prozess wird als „Scan2BIM“ bezeichnet. Modelle können auch teilweise automatisch nachmodelliert werden. Im nächsten Schritt wird das Modell manuell vervollständigt. Danach werden Modell und Laserscan miteinander verglichen. Abweichungen können so sichtbar gemacht und bei Bedarf verbessert werden. Die Softwares EdgeWise und Imerso können diesen Prozess der Nachmodellierung und der Verifizierung zwischen Modell und Punktwolke teilweise automatisieren.

Modellierung

Für Scan2BIM-Projekte wird ein Laserscan vom Bestand aufgenommen und eine Punktwolke erstellt. Die Nachmodellierung des Bestands wird normalerweise in der Modellierungssoftware manuell ausgeführt. Um auch grössere Projekte – wie zum Beispiel in den Projekten Genossenschaft Migros Ostschweiz Säntispark und Genossenschaft Migros Ostschweiz Chur Gäuggeli – mit komplexen Technikzentralen effizient nachmodellieren zu können, hat A+W die Software Edgewise eingesetzt.

A+W arbeitet mit der Software Edgewise

A+W arbeit mit modernen Softwares wie Edgewise

Ein grosser Anteil der Leitungen kann dabei automatisch erkannt, in der Lage verortet und modelliert werden. Die automatisierte Erstellung von Rohrteilen und -verbindungen reduziert die manuelle Nachmodellierungszeit deutlich. Die nicht automatisch erkannten Elemente können mit effizienten Schritten manuell vervollständigt werden.

Die Platzierung und die Dimension der Leitungen sind durch den Abgleich mit der Punktwolke bereits richtig und müssen nicht von Hand angepasst werden. Dadurch wird eine hohe Genauigkeit im Modellierungsprozess erzielt und eine hohe Modellqualität gewährleistet. Weitergreifende Bauteilinformationen (wie z.B. Material, Typ, System) müssen nach wie vor von Hand eingepflegt werden. Besteht bereits ein FM-System, können je nach Situation und Komptabilität auch Daten über eine eindeutige Bauteil-ID eingelesen werden. Hierbei kann auf die existenten Bauteilbibliotheken zurückgegriffen werden, um die spätere Nutzung zu vereinfachen.

Verifizierung

Wenn ein Bestandsmodell wie oben beschrieben fertiggestellt ist, können wir das Modell mit der aufgenommenen Punktwolke vergleichen (siehe Bild Modell und Punktwolke). Abweichungen zwischen Modell und Punktwolke werden automatisch in einer „Heatmap“ visualisiert (siehe Bild Heatmap). Die Abweichungstoleranz kann je nach Anforderung angepasst werden. Da kann gefiltert werden, welche Modellierungsabweichungen einer Korrektur bedürfen und welche nicht berücksichtigt werden müssen (siehe Bild Verifizierung). Diese Abweichungen können in Imerso als Issues erfasst und als BCF exportiert werden. Diese BCF Dateien können den Teambeteiligten verteilt und die Modellierungs-Issues korrigiert werden. So ist eine effiziente Kollaboration im Projekt möglich.

Punktwolke verifizieren mittels modernster Technik
Modell und Punktwolke

 

Heatmap hilft bei der Verifizierung der Punktwolke
Heatmap

 

Rot-Grün-Analyse in bestehenden Gebäuden
Verifizierung

 

Field2BIM

Diese Technik kann auch für Field2BIM-Projekte eingesetzt werden. Dabei wird ein Modell mit den Installationen vor Ort verglichen. Beispielsweise können während der Bauzeit regelmässige Bestandsaufnahmen mit einem Laserscan stattfinden. Diese Erfassung des Fortschritts auf der Baustelle kann mit dem Koordinationsmodell verglichen werden, um Abweichungen während der Bauzeit zeitnah zu erkennen und entweder vor Ort oder im Modell entsprechende Massnahmen treffen zu können.

Ausblick

Amstein und Walthert AG ist stets dabei, neue Technologien zu testen und mögliche Implementationen in BIM-Projekten abzuschätzen. Die hier eingesetzten Tools haben sich bewährt und werden bei Bedarf auch in zukünftigen Projekten wieder eingesetzt. In der sich rasant entwickelnden Baubranche gibt es ständig Neues zu entdecken und zu testen. Die Herausforderung dabei bleibt, den Nutzen für die Projekte richtig einzukalkulieren und herauszufinden, ob die Tools auch halten, was sie versprechen. Die Arbeit in der Digitalisierung ist dadurch sehr spannend und vielfältig.

 Möchtest auch du in einem Unternehmen arbeiten, das mit modernster Technologie arbeitet? A+W bietet spannende Stellen in verschiedenen Unternehmensbereichen.

Alexandra Tragut bei Amstein + Walthert
Über den Autor:
Alexandra Tragut – Consultant BIM
seit 2019 bei Amstein + Walthert
seit 2019 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.