Die neuen Büroräumlichkeiten von Amstein + Walthert im Andreasturm sind lichtdurchflutet und schaffen eine warme und inspirierende Arbeitsatmosphäre.

A+W zieht in den Andreasturm

Etwas mehr als eine Woche hat es gedauert, bis die gesamte Infrastruktur von Amstein + Walthert an den neuen Standort am Bahnhof Oerlikon gezügelt wurde. Seit dem 8. Dezember 2018 kön-nen alle Mitarbeitenden des Standorts Zürich wieder wie gewohnt bzw. noch viel besser arbeiten. Der Andreasturm, unser neuer Arbeitsort, ist vom 1. bis und mit dem 12. Obergeschoss komplett bezogen.

Der Standort: im Herzen Oerlikons

Fast 500 Mitarbeitende arbeiten neu von einem zentraleren Standort in Zürich-Oerlikon aus. Mit modernster Technik ausgestattete Konferenzräume sowie Begegnungszonen (Teeküche), Denkzellen (Rückzugsorte) und das neue von der Migros betriebene Personalrestaurant schaffen Platz für den beruflichen wie privaten Austausch unter den Mitarbeitenden. Der Andreasturm befindet sich direkt am Bahnhof Oerlikon und verfügt über einen direkten Zugang zu den Gleisen 2 und 3. Der Arbeitsweg und die berufliche Mobilität sind daher noch attraktiver als zuvor.

Zu sehen ist der Andreasturm von aussen. Die Fassade ist fast vollständig verglast, sodass in die Büroräume viel Tageslicht gelangt.

Der Umzug in den Andreasturm in fünf Phasen

Insgesamt dauerte der physische Umzug fünf Tage. Das bereits bestehende Mobiliar, inklusive der persönlichen Gegenstände der Mitarbeitenden (insgesamt über 4000 Umzugskisten), konnte aufgrund der kurzen Distanz zwischen dem alten und dem neuen Standort ohne grössere Transportmittel umgezogen werden. Das neue Mobiliar wurde bereits im Voraus an den neuen Standort geliefert, dort aufgebaut und eingerichtet.
Bereits am Donnerstag, 29. November 2018 um 17.00 Uhr startete mit dem Abbau der EDV am alten Standort die erste Phase des Umzugs. In den darauffolgenden Tagen erfolgte der etappierte, in 5 Phasen geteilte, Umzug, welcher ohne grössere Probleme abgewickelt werden konnte. Aufgrund des reibungslosen Ablaufs konnten die Mitarbeitenden maximal einen Tag nicht am Arbeitsplatz arbeiten.

Die neuen Büroräume von Amstein + Walthert im Andreasturm bieten viel Raum für Meetings, aber auch Rückzugsorte für die Mitarbeitenden.

Die neuen Büroräumlichkeiten von Amstein + Walthert

Einerseits prägt die Glasfassade das äussere Erscheinungsbild des Turms und andererseits entstehen dadurch mit viel Tageslicht ausgeleuchtete Räumlichkeiten. Die Aussicht aus dem Andreasturm über die Stadt Zürich bis hin zu den Alpen macht die neuen Arbeitsplätze noch attraktiver.
Modern eingerichtete Büroflächen und unterschiedliche Arbeitszonen ermöglichen den Mitarbeitenden individuelles Arbeiten. Zusätzlich wurde mit der neuen Infrastruktur ein weiterer Schritt in Richtung papierloses Büro gemacht.

Die neuen Büroräumlichkeiten von Amstein + Walthert im Andreasturm sind lichtdurchflutet und schaffen eine warme und inspirierende Arbeitsatmosphäre.
©Michael Haug

Ein durchgängiges Farb- und Materialkonzept mit Elementen von «Kunst am Bau» schaffen nicht nur Wiedererkennung und Identifikation mit unserer Tätigkeit, sondern sorgen auch für eine an-genehme Atmosphäre.

Amstein + Walthert hat seine neuen Büroräume im Andreasturm bezogen. Die Räumlichkeiten lassen dank der verglasten Fassade viel Tageslicht in die Räume.
©Michael Haug
Über den Autor:
Janine Mischler – Consultant Facility Management
seit 2015 bei Amstein + Walthert
seit 2015 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.