Einblick in den Werdegang einer Ingenieurin bei Amstein + Walthert

Regina Hardziewski arbeitet seit 4 Jahren bei Amstein + Walthert Zürich im Bereich Immobilien- und Facility Management, Bauherrenberatung und Nachhaltiges Bauen. Als Senior Projektleiterin Consulting ist sie verantwortlich für die Beratung von Kunden und die Leitung von Projekten mit Schwerpunkt Zertifizierungen für nachhaltige Gebäude.

Ausbildung und Werdegang

Den Grundstein für meine Laufbahn als Projektleiterin und die heutige Tätigkeit bei A+W legte ich mit meinem Bauingenieurstudium an der Universität Karlsruhe (TH), das ich 2002 als Diplom-Ingenieurin abschloss. Die Vorlesungsreihe «Facility Management», die damals zum ersten Mal im Rahmen meines Vertiefungsschwerpunkts «Baubetrieb» angeboten wurde, hatte mein Interesse so sehr geweckt, dass ich mich im Immobilienbereich weiterentwickeln wollte. Ich entschloss mich deshalb für ein internationales Nachdiplomstudium im Immobilienmanagement an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm, um meine Ingenieurkompetenzen durch betriebswirtschaftliches und immobilienspezifisches Fachwissen zu ergänzen. Ausserdem wollte und konnte ich meine Sprachkenntnisse in Englisch und Schwedisch verbessern. Nach Abschluss des Nachdiploms in Schweden zog ich 2004 nach Zürich, um ein Praktikum bei der MIBAG Property + Facility Management AG im Bereich Facility Management Beratung sowie im Bereich Real Estate Management zu absolvieren. Meine erste Festanstellung erlangte ich 2006 als Junior Consultant bei der AWK Group AG, einer Consulting- und Engineering-Gruppe für Informations- und Kommunikationssysteme und ehemaligen Spin-off der Amstein + Walthert AG. Dort unterstütze ich hauptsäch-lich die Projektleitung bei externen Projekten im IT Service Management. Nach einem Ausflug in die IT-Welt zog es mich zurück zu meinen Ursprüngen in die Bauwelt.
2007 fing ich als Projektingenieurin im Bereich Bauwerkserhaltung bei der Henauer Gugler AG, einem klassischen Bauingenieurunternehmen in Zürich, an. Zu dieser Zeit wurde Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwelt mehr und mehr zum Thema. Nach dem Gastbesuch einer Vorlesungsreihe über Nachhaltiges Bauen an der ETH Zürich entschloss ich mich 2008, eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am noch jungen Lehrstuhl für Nachhaltiges Bauen anzunehmen, um mich in der Praxis mit Nachhaltigkeit im Baubereich auseinanderzusetzen. Während meiner Tätigkeit am Lehrstuhl begann ich, mich in Zertifizierungssysteme für nachhaltige Gebäude einzuarbeiten und absolvierte 2010 die Ausbildung für das aus Grossbritannien stammende System BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Methodology) und 2011 die Ausbildung für das US-amerikanische System LEED (Leadership in Energy and Environmental Design).
Für die Ausbildung zum LEED AP war die Praxiserfahrung in LEED-Projekten Voraussetzung. Deshalb habe ich schon 2010 parallel zu meiner Tätigkeit an der ETH angefangen, Teilzeit als Consultant Nachhaltiges Bauen bei der Intep (Integrale Planung GmbH) bei LEED-Projekten so-wie bei Zertifizierungsprojekten der Systeme DGNB (Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen adaptiert auf die Schweiz durch die SGNI) und SNBS (Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz) mitzuarbeiten.
Im Januar 2015 startete ich schliesslich als Consultant bei Amstein+Walthert, da ich hier die Möglichkeit bekommen hatte, in einer grösseren Unternehmung mein gesamtes Know-how aus den Bereichen Immobilien- und Facility Management sowie Nachhaltiges Bauen einzubringen.

Mein Aufgabenbereich als Projektleiterin bei A+W

Aktuell bin ich bei A+W als Senior Projektleiterin Consulting im Bereich Immobilien- und Facility Management, Bauherrenberatung und Nachhaltiges Bauen tätig. Fachlich liegen meine Schwer-punkte in der Durchführung von Gebäudezertifizierungen (LEED, BREEAM, DGNB, SNBS), nach-haltiges Immobilienmanagement und in der Erstellung von Bewirtschaftungshandbüchern (BW-H) für die armasuisse Immobilien, dem Immobilienkompetenzzentrum des VBS (Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport)

Das Aufgabenfeld als Senior Projektleiterin Consulting umfasst nicht nur das klassische Projektmanagement und die Kundenberatung, sondern beinhaltet auch Marketingaufgaben wie die Veröffentlichung von Fachartikeln, das Präsentieren von Fachreferaten sowie Tätigkeiten im Bereich Forschung und Entwicklung neuer, innovativer Dienstleistungsangebote oder Geschäftsmodelle.

Projekte bei Amstein + Walthert

Die IKEA AG hat am Standort Spreitenbach das IKEA New Service Office (NSO) erstellt und im Februar 2018 bezogen. Das zweigeschossige NSO bietet mit einer Geschossfläche von rund 4’000 m2 Platz für 220 Mitarbeitende. Aktuell habe ich die Zertifizierung dieses Büroneubaus mit den Systemen BREEAM und SNBS abgeschlossen. Ich war verantwortlich für die Durchführung der Gebäudezertifizierungen inklusive Begleitung der Inbetriebnahme Gebäudetechnik gemäss den Zertifizierungsanforderungen.

Neues Büro Spreitenbach, Ikea

Tätigkeiten im Rahmen des Zertifizierungsprozesses:

  • Kick-off mit dem Planungsteam zur Vorstellung der Zertifizierungssysteme und des Zertifizierungsprozesses
  • Erstellung des Pflichtenhefts mit Zertifizierungsanforderungen für die Planung
  • Betreuung der Planer hinsichtlich der Integration der Zertifizierungsanforderungen in die Planung und Unterstützung bei der Nachweiserstellung
  • Integration der Zertifizierungsanforderungen in die Ausschreibungsunterlagen
  • Regelmässige Baustellenbegehungen inklusive Fotodokumentation
  • Prüfung und Einreichung der Nachweisdokumentation nach der Planungsphase und nach der Inbetriebnahme an die entsprechenden Organisationen
  • Kontakt und Abklärungen mit den Zertifizierungsorganisationen

Meine Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Projekt IKEA NSO habe ich in der aktuellen Oktoberausgabe der Fachzeitschrift TEC21 im Artikel «Gebäudezertifizierung und Recycling» veröffentlicht.

Ein weiteres Projekt, das sich zurzeit noch in der Vernehmlassung befindet, ist das Bewirtschaftungshandbuch (BW-H) für den Militärflugplatz Meiringen. A+W wurde von der armasuisse Immobilien beauftragt, Bewirtschaftungshandbücher für diverse militärische Einrichtungen wie Waffenplätze oder Flugplätze zu erstellen.

Zum Projektstart wurde eine Vorortbegehung des Flugplatzes Meiringen mit dem verantwortlichen Facility Manager durchgeführt, um das Areal und die Objekte sowie objektspezifische Besonderheiten kennenzulernen. Bei der Erstellung des BW-H geht es um die Erfassung bewirtschaftungs-relevanter Informationen zur Nutzung und den Betrieb des Flugplatzes. Ausserdem werden im BW-H die organisatorischen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Eigentümervertreter, Betreiber und Mieter geregelt. Es wurden in regelmässigen Abständen Projektteamsitzungen durchgeführt, um den aktuellen Stand des BW-H zu verifizieren und zu ergänzen sowie relevante Unterlagen wie Pläne, Verträge etc. einzufordern.

Möglichkeiten und Perspektiven für Projektleiter

Aktuell ist das Thema Digitalisierung in aller Munde und auch in der Immobilienbranche hat die Digitalisierung bereits Einzug gehalten. Um für die digitale Zukunft gerüstet zu sein, setze ich mich vertieft mit der digitalen Transformation im Immobilienwesen auseinander. Dafür besuche ich Fachveranstaltungen sowie Weiterbildungen – wie zum Beispiel den Kurs «Blockchain – Business Model Innovation für die Immobilienwirtschaft» – und lasse meine neugewonnenen Erfahrungen in die Arbeitsgruppe Innovation bei A+W einfliessen.

Über den Autor:
Regina Hardziewski – Senior Projektleiterin Consulting
seit 2015 bei Amstein + Walthert
seit 2015 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

roland walthert –
8. Januar 2019

Gerne komme ich am 29. Januar 2019 zu Amstein+Walthert für die Einblicke und Ausblicke.

Mit bestem Dank für die Einladung
und Freundlichen Grüssen
Roland Walthert