Swissgrid Hauptsitz

Rückgrat der Schweizer Stromversorgung Swissgrid: Hauptsitz neu in Aarau

Mit dem Bezug des neuen Hauptsitzes in der Hauptstadt des Energiekantons Aargau rückt Swissgrid näher zu ihren Kunden und Partnern. Das neue Firmengebäude bietet eine flexible Arbeitsplatzumgebung, eine der modernsten Netzleitstellen in Europa und setzt einen architektonischen Akzent in Aarau. Amstein und Walthert war in dem Projekt v.a. für Controlling und Integrale Tests zuständig.

Bauprojekt „Swissgrid Aarau“

Das Swissgrid Gebäude wurde zusammen mit einer angrenzenden L-förmigen Wohnüberbauung mit 50 Wohneinheiten durch die HRS Real Estate AG errichtet. Auf dem ehemaligen Elektrolux-Areal an der Bleichemattstrasse entstand ein hochtechnologisches, erdbebensicheres Gebäude mit strengen Sicherheitsstandards. «Durch die anspruchsvollen Technikinstallationen sowie hohen Sicherheitsanforderungen während der Bauphase war das Swissgrid Gebäude ein spannender und herausfordernder Bau, wo wir unser Know-how umsetzen konnten», erklärt Martin Kull, CEO der HRS Real Estate AG.

Nachhaltige Immobilien und Gebäudetechnik

Der neue Hauptsitz von Swissgrid in Aarau ist an das auf erneuerbaren Energien basierende Fernwärme-/ Fernkältenetz der Eniwa angeschlossen. Zudem werden Free-Cooling-Anlagen sowie Kälte-/Wärmerückgewinnungsanlagen genutzt. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage mit einer Kapazität von ca. 240 kWp. Mit den Standards Minergie, Minergie-P, den Ausschlusskriterien nach Minergie-ECO und dem Gütesiegel greenproperty erfüllt das Gebäude überaus hohe Anforderungen an die Nachhaltigkeit.

Controlling im Bereich der Gebäudetechnik

Im Auftrag der HRS Real Estate AG war Amstein + Walthert für das Controlling der Gebäudetechnikanlagen verantwortlich. Neben der Beratung der Bauherrschaft im Bereich Gebäudetechnik und Gebäudeautomation beinhaltete dies die Koordination aller am Bau beteiligten Unternehmen, die Beantwortung jeglicher technischen Fragen und die Kontrolle der Planer und Unternehmen im Hinblick auf die Kosten, Termine und die Qualität.

Neben den Integralen Tests in der sehr anspruchsvollen Abschlussphase, zu der auch die Inbetriebsetzung zählt, hat A+W die Bauwerksdokumentation und Nachweisführung sichergestellt und neben Schulungen auch die Abnahmen koordiniert und umgesetzt. Die Gewährleistung der Erdbebensicherheit der Sekundären Bauteile (BWK III), die Integration der proprietären Sicherheitsanlagen in das übergeordnete Sicherheitsleitsystem sowie die technische Komplexität der Gebäudeautomation waren nur einige der technischen sowie terminkritischen Herausforderungen.

So ist ein hochtechnologisches, architektonisch ansprechendes Gebäude entstanden, ein perfektes Zusammenspiel aus Ästhetik und Zweckmässigkeit. Darin geschützt befindet sich das Herzstück, die Netzleitstelle, in der Swissgrid das Schweizer Übertragungsnetz steuert.

Über den Autor:
Marion Jarusel – Unternehmenskommunikation & Marketing
seit 2017 bei Amstein + Walthert
seit 2017 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.