Haustechnikplanerin Vanessa erzählt von ihrem Projekt für die Aufstockung eines Bürogebäudes.

Aufstockung Bürogebäude – Vanessa Frei im Interview

Vanessa Frei absolvierte bereits ihre Ausbildung zur Haustechnikplanerin Lüftung bei der Amstein + Walthert
St. Gallen AG. Dies ist immer eine Bereicherung. Vanessa hat sich erfolgreich weitergebildet und verstärkt unser Team seit 2017 als Projektleiterin Lüftung. Ihr umfangreiches Wissen konnte sie bereits in vielen Projekten einbringen. Aktuell betreut sie ein besonders spannendes Projekt.

Hallo Vanessa. Du verfügst über umfangreiches Wissen im Projektmanagement. Kannst du uns etwas über das besonders interessante Bauvorhaben erzählen, bei dem du gerade mitwirkst?

«Ein sehr spannendes Projekt, welches ich zurzeit begleiten darf, ist eine Büroaufstockung von rund 4’500 m2 mit einem innovativem, einfachen und gleichzeitig Nutzerorientiertem Lüftungs- und Heizungsabgabesystem. Das Projekt befindet sich aktuell in der Ausschreibungsphase. »

Warum ist dieses Projekt aussergewöhnlich?

«Weil die Architektur, das Heizungsabgabe- und Kälteabgabesystem sowie die Belüftung der Räumlichkeiten als Einheit funktionieren. Die Belüftung erfolgt über das effiziente und gleichzeitig einfache Verbundlüftersystem. Dieses mechanische Lüftungssystem bringt den grossen Vorteil mit sich, dass der Einsatz von Luftvolumenstrom, Luftleitungen, Luftdurchlässen, Volumenstromregler, Technikflächen usw. möglichst klein gehalten werden kann. Die Zulufteinbringung erfolgt hierbei im Korridorbereich. Dieser dient dabei als Luftspeicher. Mittels einer CO2-Regulierung können einzelne Stränge zu- bzw. abgeschaltet werden. Verbundlüfter, welche in den Türen oder in den Wänden eingebaut sind, schaffen die Verbindung vom Korridor in die entsprechenden Räumlichkeiten. Mit unterhaltsfreien und geräuschlosen Ventilatoren können die Verbundlüfter somit die Frischluft aus dem Luftspeicher (Korridor) fördern. Die Abluft gelangt in Deckennähe wieder in den Korridor zurück und wird schlussendlich in den Nebenräumen abgesogen. Für dieses System sind zwei einfache Klimaanlagen auf dem Dach der Aufstockung eingeplant. Die fensterlosen Nebenräume geben den minimalen Luftvolumenstrom vor. Durch die CO2-Regulierung der einfachen Klimaanlagen und die Verbundlüfter ist garantiert, dass die Zuluft immer in den Räumen mit entsprechender Luftqualität geführt wird. Umluftkonvektoren im 2-Leitersystem ergänzen das Verbundlüftersystem. Die Kombination von Verbundlüftung und Umluftkonvektoren ist die ideale und technisch einfach Lösung, welche die höchstmögliche Flexibilität der Raumeinteilung zulässt, ohne massgebliche Anpassungen an der Gebäudetechnik vornehmen zu müssen. Die gesamte Betondecke der Aufstockung dient somit als thermischer Speicher. Notwendige Heizungs-, Kälte- und Lüftungsleitungen verfahren im Doppelboden. Der Nachweis der Funktion dieses Lüftungssystems in Kombination mit den Umluftkonvektoren erfolgte über zwei Simulationen. Die Verifizierung des Einhaltens der vorgegebenen Raumlufttemperaturen im Sommer erfolgte über eine thermische Simulation. Eine Strömungssimulation bestätigt, dass die CO2-Konzentration in den Büroräumlichkeiten mit dem Verbundlüftersystem eingehalten werden. »

Der Fachbereich Lüftung ist komplexer als manch einer denkt. Welche Herausforderung gilt es bei diesem Projekt zu bewältigen?

«Es gilt die Bedürfnisse der Bauherrschaft, Nutzer und Betreiber raum- und zonenorientiert zu Analysieren und zu erfüllen. Zusätzlich ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Gewerken wie Architektur, Heizung, Kälte, Sanitär, usw. unumgänglich. Weiter sind Aspekte wie Behaglichkeit, Flexibilität, Wartung, Energie, Platzbedarf, usw. in den Lüftungskonzepten zu berücksichtigen. Da es sich bei diesem Projekt um eine Aufstockung handelt, sind die bereits bestehenden Anlagen ein Teil unserer Planung. Der Betrieb der bestehenden Räumlichkeiten soll auch während der Bauphase weiterlaufen. »

Welche Anforderungen wurden seitens Bauherr bei diesem Projekt gestellt?

«Seitens der Bauherrschaft ist ein innovatives, flexibles, unterhaltsarmes und kostengünstiges Lüftungssystem gefordert, welches den aktuellen Normen, Vorschriften und internen Vorgaben der Bauherrschaft entspricht. Die Behaglichkeit in den entsprechenden Räumlichkeiten darf durch das Lüftungssystem nicht beeinträchtigt sein. All diese Vorgaben mit entsprechenden Inputs der Bauherrschaft haben uns schlussendlich zum Verbundlüftersystem geführt. »

Welche Erfahrungen nimmst du für die Realisation weiterer Projekte mit?

«Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit des ganzen Projektteams ist unumgänglich um ein als Einheit funktionierendes Gebäude zu bauen. Nur so können innovative, fortschrittliche und nutzerorientierte Lösungen in allen Fachgebieten gefunden werden. Dafür müssen wir über den Tellerrand hinausschauen und uns auf andere Disziplinen einlassen und uns mit diesen auseinandersetzten.»

Tanja Schluchter
Über den Autor:
Tanja Schluchter –
seit 2017 bei Amstein + Walthert
seit 2017 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.