Kreative Abschlussarbeit: Lernende Carina Traber im Interview

Carina Traber, Lernende bei Amstein + Walthert im 4. Lehrjahr hat für ihre Vertiefungs-/Berufsmaturitätsarbeit eine Patchwork-Decke kreiert. Mit dieser Decke hat sie eine ausgezeichnete Note erzielt und durfte sie an einer Vernissage in Zürich ausstellen. Wie sie auf dieses eher aussergewöhnliche Projekt gestossen ist, hat sie uns in einem kurzen Interview erläutert.

Erzähle uns etwas über deine Vertiefungsarbeit. Wie bist du auf diese Decke gekommen?

Wir durften frei wählen, ob wir eine praktische oder eine schriftliche Arbeit abgeben möchten. Die Wahl des Themas war uns ebenfalls selber überlassen. Die einzige Einschränkung – die Arbeit muss mit der ausführenden Person in Verbindung stehen. Ich entschied mich für eine praktische Arbeit. Die Inspiration für eine Patchwork-Decke erhielt ich während eines Besuchs im Women War Memorial im Arlington Park in Washington D.C. Ich war beeindruckt von den wunderschönen Wanddecken, die von Frauen genäht wurden, welche im Militär waren.

Die Idee für das Projekt war somit da. Da die Arbeit mit mir in Verbindung gebracht werden musste, entschied ich mich für drei Wappen. Einerseits das Familienwappen meiner Mutter sowie das meines Vaters und das Wappen der Zunft von Wollishofen. Da ich die Geschichte bewundere, entschied ich mich für die traditionellen Muster Blockhouse, Five-Patch und Seminole. Die Farben zu bestimmen war einfach. Die Decke soll in meiner Lieblingsfarbe grün erstrahlen. Rot ist die Komplementärfarbe zu grün und somit passend für meine Decke. Die Rückseite sollte schlicht aber dennoch interessant sein. Somit entschied ich mich für einen Stoff mit Sonnen, Monden und Sternenbilder als Dekor.

Dann konnte es endlich losgehen. Gestartet habe ich am 14.10.2017 und abgegeben habe ich die Arbeit am 17.12.2017. Insgesamt habe ich über 130 Stunden an dieser Decke gearbeitet.

Carina Traber hält ihre Patchworkdecke hoch. Sie ist farbig und hat drei Wappen drauf.
Carina Traber, Lernende bei A+W, mit ihrer Abschlussarbeit.

Wie hast du deine Lehrzeit bei Amstein + Walthert erlebt?

Meine Lehrzeit begann in einem anderen Unternehmen. Im ersten Lehrjahr hatte ich viele Vorgesetztenwechsel, was nicht immer einfach war. Im zweiten Lehrjahr hatte ich die Möglichkeit mit meinem damaligen Berufsbildner zu Amstein + Walthert zu wechseln. Ich schätze das tolle Team und das Zwischenmenschliche. Meine Lehrzeit bei Amstein + Walthert war super und ich habe mich jederzeit unterstützt und aufgehoben gefühlt.

Was möchtest du nach deinem Abschluss machen?

Ich werde Amstein + Walthert nach meinem Lehrabschluss verlassen und ab September 2018 für einige Zeit meinen Onkel in Schweden besuchen. Er hat ein eigenes Grundstück, bei dessen Unterhalt ich ihm behilflich sein möchte. Auch hat er viele Hunde, bei deren Betreuung ich ihn unterstützen kann. Danach möchte ich gerne einen längeren Sprachaufenthalt absolvieren,entweder in Kanada oder in Amerika. Ich möchte mich selbst finden und mir bewusst werden, was ich im Leben erreichen will.

Wir bei Amstein + Walthert danken Carina für ihren Einsatz während der Lehre, und wünschen ihr alles Gute auf dem weiteren Lebensweg und eine spannende Zeit im Ausland. Bist auch du an einer Lehre bei Amstein + Walthert interessiert? Weitere Informationen findest du auf der Amstein + Walthert-Website, inklusive des Lehrstellenangebots.

Sarah Enzler
Über den Autor:
Sarah Enzler – HR Assistentin
seit 2017 bei Amstein + Walthert
seit 2017 bei Amstein + Walthert
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.